Zitat

Swing Tanzen im Esperanto

 

Ich werde oft gefragt, wo wir denn tanzen und ob man sich dort nicht mal sehen könnte…

Wir sind grundsätzlich überall dort zu finden, wo in und um Chemnitz getanzt wird. Zuallererst natürlich in der TanzFabrik Chemnitz, aber auch zu vielen anderen Gelegenheiten. Da es nicht genügende Veranstaltungen für die gewünschte Musik gibt, bin ich immer auf der Suche, wo man Tanzen könnte. Ronny Herklotz vom Chemnitzer „Esperanto“ bietet uns nun die Möglichkeit, einmal im Monat in seiner Bar Swing zu tanzen. Dafür werden sogar Tische und Stühle beseite geräumt.

Geplant ist immer der zweite Mittwoch im Monat. Der nächste Termin ist also am 12. Februar 2014. Vielleicht sehen wir uns dort…

Esperanto in Chemnitz

Das Stadtmagazin „371“ hat einen schönen Beitrag über diese Veranstaltung veröffentlicht, hier der Text zum Nachlesen:

Alte Swing-Hits aus den 30ern erfahren seit einigen Jahren eine Electro-Wandlung, die den Klassikern in nichts nachstehen. Einmal im Monat bieten das Esperanto und die Tanzfabrik allen schwung-interessierten Tanzfreudigen die Möglichkeit, die alten und neuen Nummern zu feiern.

Und schwungvoll geht es allemal zur Sache. Das 371 hat sich getraut und das erste Swing-It miterlebt. In Erinnerung ist viel geblieben – die besondere Musik, das Hallen der stampfenden Füße und klatschenden Hände, sowie eine Menge Spaß und Schweiß.
Pünktlich 19:30 tritt Gerd Stiller, Geschäftsführer und Tanzlehrer der Tanzfabrik, in die Mitte der Tanzfläche. Bevor sich alle Besucher zügellos zu den Swing-Songs bewegen können, gibt es einen einstündigen Einführungskurs. Und was bekommt man da zu sehen? Wie an diesem ersten Abend soll auch in Zukunft vor allem Charleston im Fokus stehen. Dieser für die goldenen Zwanziger typische Tanz ist geeignet, da viele Schrittfolgen auch allein getanzt werden können. So ist Swing-It nicht nur was für Pärchen. Lindy Hop, der ursprüngliche Swing-Tanz und Vorreiter des Boogie und Rock ´n Roll, wird es auch zu sehen geben.
Und warum das Ganze? Gerd Stiller hatte die Idee und sagt: „Ich suche nach Gelegenheiten, außerhalb der Tanzschule Swing zu tanzen. Da gibt es meiner Ansicht nach zu wenig Möglichkeiten.“ Ronny Herklotz, Esperanto-Besitzer, war sehr aufgeschlossen. Das Esperanto bietet im Programm einen Salsa-Tanzabend – warum nicht also auch einen für Swing? Neben dem Tanz ist natürlich auch die Musikauswahl wichtig. Klassische Swing-Titel, einige Blues-Songs aus den 30er und 40er Jahren, aber auch neue Swing-Nummern fideln durch die Boxen – im wahrsten Sinne des Wortes, denn am DJ-Pult steht DJ Fidel. „Ihn kenne ich seit Ende der 90er.“, berichtet Gerd Stiller. Früher habe er mehr Blues und Swing gespielt, sich dann aber seit über 15 Jahren der Salsa verschrieben. Nun kehre er mit Veranstaltungen, wie dem Swing-It, zu seinen Wurzeln zurück. Und das ist gut so. Swing mag vielleicht für viele nach veralteter Musik klingen – doch der Trend hin zu Remixen und Electroversionen ist enorm. Der Soundtrack der diesjährigen Neuverfilmung „Der große Gatsby“ ist nur ein Beispiel, wie man die Klassiker mit neuen Beats und Sounds kombinieren und gleichzeitig neu aufleben kann. „Ich möchte zeigen, wie mitreisend und aktuell diese Musik immer noch ist. Der Electro-Swing öffnet dazu die Türen. Diese Titel werden ohne Vorurteile gehört und dann wird man neugierig und möchte die Originale kennenlernen.“, betont Gerd Stiller.
Jeden zweiten Mittwoch im Monat ist Swing-It im Esperanto geplant. Den 11.12. sollte man sich daher schon einmal vormerken, denn: „Natürlich wünschen wir uns noch mehr Gäste für den nächsten Abend, wollen wir doch so viele wie möglich mit dem Swing-Virus anstecken.“, wünscht sich Gerd Stiller von der Tanzfabrik.